Aktuell

08.03.2018

An der Hauptversammlung am 8. März 2018 hat Monika Kahindi-Knecht nach vierjähriger Aufbauarbeit im Fachverband LangzeitSchweiz sich von ihrem Amt als Präsidentin verabschiedet, um sich neuen beruflichen Aufgaben zu widmen. Wir (...)
Mehr

07.03.2018

«Die Pflegedokumentation: Möglichkeiten der Entbürokratisierung»
Mehr

Kat: News

«Krankenpflege»

Aktuelle Ausgabe
Archiv

Angeregte Diskussion zum Referat von Christina Brunner

07. March 2018

«Die Pflegedokumentation: Möglichkeiten der Entbürokratisierung»

Mit ihrem Referat an der Hauptversammlung von LangzeitSchweiz stiess Christina Brunner von den Pflegezentren Zürich (PZZ) bei den Anwesenden auf grosses Interesse. Pflegende äussern in Umfragen wiederholt, dass die Pflegedokumentation eine zeitaufwändige Belastung ist. Studien aus Deutschland zeigen, dass Pflegende im stationären Langzeitbereich täglich pro Bewohnende 12.6 Min. Zeit mit der Dokumentation verbringen. Die Pflegedokumentation ist gesetzlich vorgeschrieben im Krankenversicherungsgesetz (KVG) und Teil der beruflichen Pflicht in der Pflege. Die geleistete Pflege soll wirtschaftlich, wirksam und zweckmässig sein. Anhand dieser drei Kriterien überprüfen die Krankversicherer die BESA / RAI Abrechnungen. Im Pflegeprozess wird die geleistete Pflege regelmässig evaluiert und damit die Einstufung begründet. Christina Brunner ermunterte die Pflegenden im Kontakt mit den ControllerInnen der Krankenkassen selbstbewusst und professionell aufzutreten.

„Dokumentation ist Pflicht von Allen… Entbürokratisieren ist Chefsache!“

Differenzierte Aussagen erfordern Kompetenz in schriftlicher Ausdrucksweise und entsprechende Rahmenbedingungen wie personelle und zeitliche Ressourcen, genügend und ruhige Arbeitsplätze etc. Zudem sollte jede Institution einer Person die Verantwortung für die Qualität der Pflegedokumentation übertragen. Dazu gehört auch, dass Abläufe überprüft und bspw. nur Ausnahmen dokumentiert werden.

In der anschliessenden Hauptversammlung wurde die abtretende Präsidentin Monika Kahindi-Knecht gebührend verabschiedet. Neu übernimmt Simone Bertogg ad interim das Präsidium. Beim Apéro nutzten die Anwesenden die Gelegenheit für anregende Gespräche.